Einzelfallberatung durch Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer für Suchtprävention

Oliver Klewer
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sprechzeiten: Dienstag 2.UE und Freitag 2.UE, Raum A103
Nur nach Vereinbarung!

Kristine Kohlgrüber
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sprechzeiten: Montag 2.UE
Nur nach Vereinbarung!

Kiyo Strünker
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sprechzeiten: Dienstag 4.UE, Beratungsraum (Direktorenhaus 1. Etage)
und nach Vereinbarung

Wie die allgemeinen Beratungslehrerinnen bieten die Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer für Suchtprävention nach Bedarf Einzelfallhilfe an. Mögliche Gründe können im Zusammenhang mit eventuellem Suchtverhalten oder Drogenmissbrauch liegen, z.B.
- häufiger Alkoholkonsum und/oder häufiger Konsum von Tabak
- Magersucht
- übermäßiger Medienkonsum
- Drogenmissbrauch, auch im familiären Umfeld
- Schülerinnen und Schüler/ Eltern sorgen sich um Drogenmissbrauch von einer Schülerin oder einem Schüler

Für diese Beratungsgespräche gelten die gleichen Grundsätze wie für die Beratungs-lehrerinnen:
- Vertraulichkeit und Kontinuität
- Freiwilligkeit des Beratungsgesprächs
- lösungsorientierte Gesprächsführung
- Unterstützung und Begleitung bei lösungsorientierten Prozessen
- Vermittlung von weiteren Beratungsangeboten innerhalb und außerhalb der Schule

Die Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer für Suchtprävention pflegen die Kontakte zu außerschulischen Einrichtungen der Suchtprävention und -intervention.