Einzelfallberatung durch Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer für Suchtprävention

Kristine Kohlgrüber
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sprechzeiten: Nach Vereinbarung

Dr. Hans Lademann
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sprechzeiten: Nach Vereinbarung

Kiyo Strünker
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sprechzeiten: Nach Vereinbarung

Wie die allgemeinen Beratungslehrerinnen bieten die Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer für Suchtprävention nach Bedarf Einzelfallhilfe an. Mögliche Gründe können im Zusammenhang mit eventuellem Suchtverhalten oder Drogenmissbrauch liegen, z.B.
- häufiger Alkoholkonsum und/oder häufiger Konsum von Tabak
- Magersucht
- übermäßiger Medienkonsum
- Drogenmissbrauch, auch im familiären Umfeld
- Schülerinnen und Schüler/ Eltern sorgen sich um Drogenmissbrauch von einer Schülerin oder einem Schüler

Für diese Beratungsgespräche gelten die gleichen Grundsätze wie für die Beratungs-lehrerinnen:
- Vertraulichkeit und Kontinuität
- Freiwilligkeit des Beratungsgesprächs
- lösungsorientierte Gesprächsführung
- Unterstützung und Begleitung bei lösungsorientierten Prozessen
- Vermittlung von weiteren Beratungsangeboten innerhalb und außerhalb der Schule

Die Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer für Suchtprävention pflegen die Kontakte zu außerschulischen Einrichtungen der Suchtprävention und -intervention.