Röntgen-Labor begeisterte Jung und Alt

Zum Internationalen Museumstag öffnete auch das Röntgen-Museum seine Türen und lud alle Neugierigen ein, die faszinierende Welt der Röntgenstrahlen zu entdecken. Ein echter Höhepunkt erwartete am Ende des Rundgangs die Besucher: das Röntgen-Labor. An verschiedenen Stationen hielten sich 20 "Assistenten" bereit - allesamt engagierte Schüler des Röntgen-Gymnasiums, die den Besuchern fachkundig zur Seite standen. Und beispielsweise erläuterten, welche Verfahren in Medizin und Technik zur Bildgewinnung genutzt werden.

Beim Ultraschallgerät durfte jeder einmal Hand anlegen: "Es ist ein aktuelles Gerät, wie es auch in der Praxis benutzt wird. Nur eine echte Schwangere haben wir hier natürlich nicht", erklärte "Röntgen Assistentin" Susanne lachend. "Als Ersatz haben wir Baby-Spielzeug genommen, das erraten werden soll."

"Welt im Wandel -Museen im Wandel" lautete das Motto des internationalen Aktionstags. Ein Wandel, in dem vor allem die aktive Vermittlungsarbeit im Museum immer wichtiger wird. Es geht um lebenslanges Lernen, außerhalb der Schule - aber bitte mit der nötigen Portion Spaß. "Wir wollen nicht stur dozieren", erläuterte der stellvertretende Museumsleiter Uwe Busch. "Die Besucher sollen durch Experimente die Technik erleben."

Den eindeutigen Beweis dafür, dass Museumsarbeit Freude machen kann, lieferten gestern dafür die jungen Experten des Röntgen-Miniclubs, als sie am Nachmittag die Führung durchs Museum übernahmen. Ein Jahr lang hatten sich die Kinder vorbereitet und gaben ihr Wissen nun an Gleichaltrige weiter. [Das Röntgen-Museum und das Röntgen-Gymnasium sind seit Januar 2011 offizielle Bildungspartner.

Viele gemeinsame und wertvolle Projekte sind seitdem schon an den Start gegangen. Forschungen, die verbinden und etwa Viert- und Fünftklässler oder Schüler von allen drei Schulformen zusammenführen. Erschöpft sind die Ideen noch lange nicht. "Wir haben noch ganz viele Pläne", erzählen Uwe Busch und Wolfgang Dick.

(Quelle: RGA-Online vom 21.05.2012/ Von Jasmin Wittkowski)