RöGy stellte renovierte naturwissenschaftliche Räume vor

Ein Jahr lang hatte die Renovierung der naturwissenschaftlichen Räume im Röntgen-Gymnasium gedauert. Am Samstag präsentierte die Schule in Lennep das Ergebnis. "Der Hörsaal hat seine klassische Form beibehalten und ist nur modernisiert worden", erläuterte Lehrer Wolfgang Dick. "Die Übungsräume für Chemie und Physik wurden völlig neu gezimmert."

Das neue Raumsystem soll naturwissenschaftliche Experimente vereinfachen: Die Arbeitsflächen befinden sich an der Wand und bieten Platz für elf Gruppen. Die Materialschränke befinden sich direkt darüber. "Es muss keiner mehr hin- und herlaufen, um sich Geräte zu besorgen", sagte Dick. Beim Inventar setzt die Schule auf moderne Medien: 16 "MacBooks" und zwei digitale Wandtafeln, sogenannte "interaktive Whiteboards", ermöglichen neue Arbeitsmethoden. Die Tafeln, gesponsert vom Förderverein der Schule, ermöglichen kreideloses Arbeiten und einfache Darstellungen von Texten, Grafiken und Filmen.

Von den neuen Räume, die auch für den Unterricht in anderen Fächern genutzt werden können, sollen vor allem die Naturwissenschaften profitieren: "In der Qualifikationsphase haben wir mehr Schüler in Physik als alle anderen weiterführenden Schulen in Remscheid zusammen", weiß Wolfgang Dick. Mehr als 50 Schüler besuchen am Röntgengymnasium beispielsweise den Physik-Leistungskurs.

Dick hat das 200 000-Euro-Renovierungsprojekt konzipiert, das von der Stadt mit Hilfe des Konjunkturpakets II des Bundes finanziert wurde. Der Pädagoge hatte sich schon früh für den Umbau eingesetzt, sein Konzeptentwurf stammt aus dem Jahr 2000. "Es waren bisher keine Mittel vorhanden", sagte er. Am Samstag dankte Dick allen Mitwirkenden aus Verwaltung, Politik und Schule. Er hofft, mit dem Konzept andere Schulen zu beflügeln: "Vielleicht ist unser Modell ein Anstoß für weitere, richtungweisende Konzepte."

Deutsches Röntgen-Museum als Bildungspartner:

- VERTRAG: Das Röntgen-Gymnasium und das Deutsche Röntgen-Museum in Lennep sind nun offizielle Partner. Das gab Schulleiter Hans-Helmut Hammes bei der feierlichen Einweihung der neuen naturwissenschaftlichen Räume seiner Schule bekannt. Gemeinsam mit Museumsdirektor Ulrich Hennig unterschrieb er einen Kooperationsvertrag, der auf die Initiative "Bildungspartner NRW" zurückgeht.

- INHALTE: Schule und Museum arbeiten seit Jahren eng zusammen. "Wir unterrichten teilweise im Museum oder führen dort Workshops und AGs durch. Einige Schüler arbeiten als Museumsführer und werden bei Projektarbeiten fachmännisch unterstützt", berichtete Hammes. Der neue Vertrag soll dies intensivieren. Hennig: "Es wäre schön, wenn wir einige Sponsoren von der Idee begeistern könnten."

 

(Quelle: RGA-Online vom 24.01.2012 / von Jasmin Wittkowski)