Schulentwicklungspreis "Gute gesunde Schule" geht an RöGy

Zum siebten Mal hat die Unfallkasse NRW gestern in Essen ihren Schulentwicklungspreises "Gute gesunde Schule" verliehen – diesmal an insgesamt 48 Schulen in NRW, darunter das Städtische Röntgen-Gymnasium in Remscheid. Insgesamt hatten sich in diesem Jahr 249 Schulen beworben. Der Preis, der unter der Schirmherrschaft von Schulministerin Sylvia Löhrmann steht, ist der höchstdotierte Schulpreis in Deutschland.

Die ausgezeichneten Schulen erhalten je nach ihrer Größe bis zu 15.000 Euro. Insgesamt werden in diesem Jahr Preisgelder von mehr als 500.000 Euro vergeben. Das Röntgen-Gymnasium erhielt eine Prämie in Höhe von 12.650 Euro. Ausgezeichnet wurde die Schule für ihr hohes Maß an Partizipation, das Schulprogramm, die vielfältigen Arbeitsgemeinschaften und die gesundheits- und lernförderliche Schulalltagsgliederung. Schulen aus NRW können sich noch bis zum 24. Oktober für den nächsten Durchgang des Schulpreises bewerben.

Der Preis geht jährlich an Schulen, denen es besonders gut gelingt, Gesundheitsförderung und Prävention in die Entwicklung ihrer Qualität zu integrieren, um mit Gesundheit gute Schule zu machen. Sie setzen z. B. auf klassische Themen wie „gesunde Ernährung“ und „Integration von Bewegung in den Unterricht“. Angebote wie Entspannungskurse und Anti-Aggressionstrainings können weitere Formen sein, die eine „gesunde Schulentwicklung“ auszeichnen. Aber es sind vor allem die Unterrichtsgestaltung und eine gesundheitsbezogene Organisation des Schulalltages als auch der Umgang aller Akteure in einer Schule, der die Jury besonders interessiert hat. Die Palette der möglichen Maßnahmen ist sehr vielfältig und schließt alle ein, die an der Schule arbeiten. Für Lehrkräfte werden Fortbildungen im Konfliktmanagement angeboten, Ruheräume zur Verfügung gestellt oder die Teambildung wird besonders gefördert.

„Mit seiner Zielrichtung ist der Schulentwicklungspreis bundesweit einmalig“, so Gabriele Pappai, Geschäftsführerin der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen. „Jedes Jahr bewerben sich neue Schulen um den Preis, was dazu führt, dass immer mehr Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer in einem guten und gesunden Schulklima lernen und arbeiten können. Das fördert auch den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler“, erklärt Pappai. „Die Gesundheit der Lehrkräfte spielt insbesondere in Zeiten des Umbruchs der Schullandschaft durch die Zusammenlegung von Schulen, die Gründung neuer Schulen und die Schließung auslaufender Schulen, sowie durch den Umgang mit Vielfalt und Inklusion eine wichtige Rolle. Der Schulentwicklungspreis stellt ein Instrument dar, mit dem Bestandteile für ein gutes Schulklima entstehen und beibehalten werden können. Deshalb genießt der Schulentwicklungspreis hohe Anerkennung und Wertschätzung.“ 

(Pressemitteilung Unfallkasse NRW/19.09.2014)