Schüler bauen eine Schule

Remscheid (RP). Die Dalit-Gruppe des Röntgen-Gymasiums sammelte Geld, um bitterarmen Kindern in Indien Bildung und Zukunft zu ermöglichen. Dafür erhielt sie den Ehrenamts-Preis. Katharina Michels ist Sprecherin der Initiative.

Eine Indienreise veränderte Katharina Michels Leben. Mit einer Schülergruppe des Röntgen-Gymasiums (Rögy) bereiste die heute 20-Jährige in den Herbstferien 2009 den indischen Subkontinent.

Die Lenneper vereinbarten bei dieser Reise eine neue Schulpartnerschaft. Für Katharina Michel aber waren die Erlebnisse in dem riesigen Land, in dem Reichtum und unfassbare Armut Hand in Hand gehen, der Startschuss für ein ganz anderes Engagement: das Dalit-Projekt des Rögy. Dass die Schüler der Dalit-Gruppe in diesem Jahr 7.500 Euro aufbrachten, damit in Indien eine Schule für Jugendliche am Rande der Gesellschaft gebaut werden kann, hat die Jury mit dem Ehrenamtspreis für Jugendliche belohnt.

Kommunikation über comics

Die Dalits sind die "Unberührbaren". Angehörige der untersten Gesellschaftsschicht, der niedrigsten Kaste, die in großer Armut leben und kaum Chancen auf Bildung und eine gute Zukunft haben. Viele bekommen nur eine Mahlzeit am Tag, müssen schon im Kleinkindalter arbeiten. Seit 2006 gibt es rege Kontakte zwischen Dalit-Jugendlichen in dem indischen Dorf Baghwanala und einer Gruppe von Rögy-Schülern. Die Inder malen Comics über sich, ihr Leben, ihre Ängste und Träume, die Remscheider schreiben Briefe zurück. "Den Dalits gibt dieser Kontakt seelische Unterstützung", sagt Katharina. "Wir geben ihnen Halt und Kraft, weiterzukämpfen."

In diesem Jahr ist aus der ideellen Unterstützung auch eine finanzielle geworden. "Briefe schreiben reicht nicht, wir müssen was tun" – so hatte Katharina Michel den Anstoß für eine außergewöhnliche Spendenaktion gegeben, in deren Vorbereitung die Schüler einen großen Teil ihrer Freizeit investierten. Mit Remscheider Hilfe, initiiert über Helma Ritscher und die Deutsch-Indische Gesellschaft, wurde in Baghwanala bereits eine Schule für die Dalits gebaut. Die Rögy-Schüler sorgen jetzt dafür, dass sie erweitert werden kann, um noch mehr Kindern zu helfen. Dafür organisierten sie im Herbst ein Benefizkonzert und eine Ausstellung und bekamen das Geld für den Anbau zusammen. "Wir sind total stolz, dass wir etwas bewirken können", sagt Katharina Michel.

Was sie selbst 2009 in Indien erlebt hat, hat sie geprägt. Armut und Elend, die Reisenden an so vielen Stellen im Land begegnen, haben sie erschreckt und bewegt. "Damit hatte ich sehr zu kämpfen." Sie habe schon vorher eine Menge über das Land gewusst, "aber Bilder und erzählen können nicht alles ausdrücken".

Der Wunsch, Menschen zu helfen, soll auch Katharina Michels beruflichen Weg bestimmen. Nach dem Abitur möchte sie Religionswissenschaften studieren und als Lehrerin in sozialen Projekten arbeiten. Das Dalit-Projekt möchte sie auch als Ehemalige weiter unterstützen. Der Erfolg dieses Jahres ist Ansporn genug.

Quelle: RP-Online.de vom 07.01.2012 / VON KRISTINA HELLWIG