Lenneper Lehrer raten zur "richtigen" Schule

Die Eltern vieler Viertklässler sind verunsichert. Sie wissen nicht, welche weiterführende Schule für ihr Kind die beste ist. "Das Angebot ist groß", weiß Matthias Lippert, Leiter des Röntgen-Gymnasiums (Rögy). Vielen fehle da die Orientierung. Dem wollen die drei weiterführenden Schulen in Lennep mit einem gemeinsamen Beratungsabend entgegenwirken.
Eltern können an einem Abend im Januar in die Mensa der Albert-Schweitzer-Realschule kommen. Dort treffen sie nicht nur Ansprechpartner dieser Schule, sondern auch des Rögy und der Hauptschule Hackenberg an. In Gesprächen mit den Eltern wollen die "Beratungsteams" die "richtige" Schule für jedes Kind finden. "Fehlentscheidungen" sollen so möglichst ausgeschlossen werden, erklärt Hauptschulleiter Dirk Schönwetter.

Entscheidung nach der 4. Klasse muss nicht für immer binden

Dass die drei Schulen trotz des Kampfs um möglichst viele Schüler immer enger zusammenrücken, bezeichnet der Leiter der Albert-Schweitzer-Realschule, Jörg Bergemann, als "Lenneper Phänomen". Es gebe nicht nur gemeinsame Bildungsangebote, wie das Röntgen-Labor für Naturwissenschaften oder einen schulübergreifenden Spanischunterricht. Man bemühe sich auch um immer mehr Durchlässigkeit zwischen den Schulformen, sagt Rögy-Leiter Lippert. "Wir zeigen, dass wir das Schulgesetz ernst nehmen."

Den Eltern wollen die drei Schulen verdeutlichen, dass die Entscheidung für eine Schulform nicht für immer bindet. Manche persönlichen Entwicklungen könne man nach der 4. Klasse noch nicht absehen, sagt Lippert. Darauf wollen die Schulen möglichst flexibel reagieren.

Es gehe auch darum, Schülern und Eltern "Ängste" vor einem Schulwechsel zu nehmen. Laut Bergemann gelingt dies unter anderem dadurch, dass die Schulen den Kontakt zwischen den Schülern herstellen und so den "Standesdünkel" von Gymnasiasten, Haupt- und Realschülern aufbrechen.

Beratungsabend des RöGy, der Albert-Schweitzer-Realschule und der Hauptschule Hackenberg: Mittwoch, 15. Januar, 17.30 Uhr, in der Mensa der Realschule, Hackenberger Straße 10

(Quelle: RGA-online vom 29.11.2013, von Andreas Tews)