150 Jahre und ein dickes Ei

RÖNTGEN-GYMNASIUM

Erfolg und Abschied: Nach dem Doppel-Abi verlassen vier Lehrer das Rögy. Sommerferien - das bedeutet stets auch Abschied nehmen. Nicht nur von Schülern, die mit dem Abschluss ins Leben entlassen werden, sondern auch von langjährigen Lehrern.

Am Röntgen-Gymnasium etwa werden mit den Sommerferien "uns bestimmt 150 Dienstjahre, wenn nicht noch mehr" verlassen, sagt Schulleiter Matthias Lippert.

Linda Kessler, Gisela Loosen, Peter Schwirblat und Axel Tobias haben Generationen von Rögy-Schülern bis zum Abitur geführt. Und ob Oberstufen-Koordination, ob Sicherheitsbeauftragter - alle vier hatten neben ihrem "normalen" Lehrerjob Zusatzaufgaben. "Und ich bin sehr dankbar, dass alle schon frühzeitig damit begonnen haben, Nachfolger einzuarbeiten", sagt Lippert.

Kollegium muss nach dem Doppel-Jahrgang schrumpfen

Denn: Personellen Ersatz wird es für das Quartett nicht geben. "Durch den Doppeljahrgang, der uns jetzt verlässt, sinkt unsere Schülerzahl insgesamt." Trotz sehr guter Anmeldezahlen für die neuen fünften Klassen liegt die Zahl der Abgänger deutlich über der der Neustarter. Somit sinkt auch die Zahl der Lehrer. "Wir sind dann nach den Sommerferien genau richtig besetzt", sagt Matthias Lippert.

Gestern feierten er, die Lehrer und Schüler aber erst einmal Schulfest. Darunter auch Dr. Hans Lademann, Nelli Blum, Rebecca Feldhoff, Jan Kowal, Celine Hold, Lukas Zillgith und Johanna Katterwe. Dr. Lademann ist einer der Kollegen, die zuletzt neu ans Rögy gekommen sind: Der Chemie- und Physiklehrer unterrichtet seit den letzten Sommerferien in Lennep - und konnte mit seinen Schülern bereits herausragende Auszeichnungen einheimsen. Die sechs genannten Rögy-Schüler haben beim Wettbewerb "Chemie entdecken" der Uni Köln mit Auszeichnung bestanden - und gehören zu den Allerbesten von 9300 Teilnehmern. Unter dem Motto "Ach du dickes Ei" hatten die Siebt- bis Neuntklässler eigene kleine Experimente absolviert - und damit die Chemie-Theorie mal ganz praktisch ins Alltagsleben übertragen. Ihre Urkunden bekommen die Jugendlichen in zwei Wochen von Schulministerin Sylvia Löhrmann persönlich überreicht. Bemerkenswert: Von den sechs Rögy-Preisträgern sind gleich vier weiblich. Für Dr. Lademann ein Beweis dafür, dass die spezielle Förderung für Mädchen in Naturwissenschaften Früchte trägt.

Quelle: RGA-Online vom 06.07.2013 / Von Kerstin Neuser