Ehrung für sechs Remscheider Schulen

Zukunftsgerichtete Visionen der Schüler standen bei diesem Projekt im Vordergrund: Im Rahmen der Landeskampagne „Schule der Zu­kunft - Bildung für Nachhaltigkeit" haben Schülerinnen und Schüler aus ganz NRW Projekte zu ökologi­schen, ökonomischen und sozialen Aspekten der nachhaltigen Entwick­lung entwickelt und umgesetzt. Un­ter den Teilnehmern sind auch Schu­len aus Lennep und Lüttringhausen. Die überzeugenden Projekte werden nun am 3. September im Rahmen einer Auszeichnungsfeier im Lenneper Röntgen-Gymnasium geehrt. Unter den sechs teilnehmenden Schulen in Remscheid ist auch die Lenneper Gemeinschaftsgrundschu­le Hackenberg, die sich mit gleich drei Projekten zum Thema Um­welterziehung beteiligt hat. Dabei ging es um Solarenergie, Mülltren­nung/ -Vermeidung sowie Wasser­verbrauch an der Schule.

Die Schüler fördern das Umweltbewusstsein im Schulalltag

Auch das Röntgen-Gymnasium hat im Rahmen der Landeskampagne mit einem eigenen Projekt über­zeugt: Beim Energiesparen durch ak­tives Handeln entwickelten die Schüler Ideen und Konzepte zum Thema Energie und Nachhaltigkeit. Begeistern konnte ebenfalls die Städ­tische Katholische Grundschule am Stadion in Lennep: Die Schüler ge­stalteten für die Kampagne das Schulgelände mit Sträuchern, Stau­den sowie einem Kräutergarten neu, förderten das Umweltbewusstsein in den Klassen durch Mülltrennung und gemeinsame Säuberung des Ge­ländes und führten tägliche Kontrol­len durch, damit Strom, Wasser oder Heizwärme in der Schule nicht un­nötig verschwendet werden. Auch an der Lüttringhauser GGS Adolf Clarenbach drehte sich in den vergange­nen Monaten alles rund um Nach­haltigkeit im Schulalltag: Pflanz­aktionen im Schulgarten, Sport- und Spielfeste in der Natur, Aufforstungsaktionen zur Unterstützung des städtischen Forstamtes und Mülltrennung in den Schulklassen sind nur einige der Projekte.

Schulen der Zukunft werden mit Hausschildern ausgezeichnet

Im Rahmen der Auszeichnungsfeier im Röntgengymnasium erhalten die Schüler für ihren Einsatz von Ober­bürgermeisterin Beate Wilding und Dr. Thomas Deischen, Abteilungs­leiter im Landesamt für Natur, Um­welt und Verbraucherschutz NRW je eine Urkunde, ein Hausschild sowie eine Fahne für die erreichte Zertifizierung. Vor allem aber haben die Schüler viel bewegt und die Ehrun­gen als „Schule der Zukunft" redlich verdient - da sind sich alle einig.

(Quelle: Bergische Wochenschau vom 03.08.2012 / Von Sandra Perski)