Karl Stursberg wechselt in den Ruhestand

Ungezählte Bühnenbilder hat Karl Stursberg in den vergangenen 34 Jahren mit seinen Schülern am Röntgen-Gymnasium gestaltet. Jetzt, nach der Premiere von Romeo & Julia, wechselt der Kunsterzieher in die passive Phase der Altersteilzeit: Gestern verabschiedeten ihn Schüler, Kollegen und Schulleiter Matthias Lippert offiziell. Auch der einstige Schulleiter Hans-Helmut Hammes kam zu diesem Anlass zurück an seine alte Schule.

Zurückkehren wird auch Karl Stursberg: Die Bühnenbild-AG will er auch im Ruhestand weiter leiten; Romeo & Julia soll nicht sein letztes Projekt gewesen sein. "Dazu macht mir die Arbeit viel zu viel Spaß", sagt der Pädagoge, der Kunst und Kunsterziehung studiert hatte. Für den engen Draht zur Schule sorgt schon sein Wohnort: Der gebürtige Remscheider wohnt mit seiner Frau in deren Geburtshaus nur einen Steinwurf vom Rögy entfernt. Von hier aus übrigens gestaltete er schon sein erstes Schul-Bühnenbild - noch bevor er überhaupt eine Stelle hier hatte: Schwiegervater Hajo Kelling, vielen Lennepern unvergessen, hatte um Hilfe gebeten. Etliche Monate später dann bekam er auch die Zusage für eine Stelle am Rögy.

"Ich habe mich immer hier im Kollegium und mit den Schülern sehr wohl gefühlt", sagt Karl Stursberg - auch wenn sich Schule im Laufe seiner Tätigkeit stark verändert hat. "Es verkopft immer mehr", findet der Pädagoge. Seine kreativen Fächer sind einer der wenigen Gegenpole dazu. "Es lag mir immer am Herzen, die individuellen Fähigkeiten aus den Schülern herauszuholen."

Im Ruhestand will er selbst auch wieder verstärkt künstlerisch aktiv werden, vielleicht wieder eine Ausstellung gestalten. Und er liebäugelt damit, studieren zu gehen: Geschichte mit dem Schwerpunkt Numismatik, also Münzkunde. Erstmal geht´s ans Aufräumen: "In 34 Jahren hat sich doch einiges angesammelt."

Gemeinsam mit Karl Stursberg verlassen zwei weitere Lehrer das Röntgen-Gymnasium - und jeder bekam einen Abschieds-Song vom musikpraktischen Kurs: Dr. Olaf Waßmuth, der am Rögy Religion unterrichtete, geht mit seiner Familie nach Amerika (RGA berichtete). Die Schüler verabschiedeten ihn mit "Peace to the world". Und Kathrin Symalla ("There is sunshine") wechselt an eine Schule im Rheinland.

Das Abschieds-Ständchen für Karl Stursberg kam einer Aufforderung gleich: "Probier´s mal mit Gemütlichkeit". neu

(Quelle: rga-online vom 04.07.2012 /neu)