RöGy-Schüler schneiden sehr erfolgreich beim Bergischen Physikpreis ab

Bei der diesjährigen Verleihung des Bergischen Physikpreises gab es für das RöGy mehrfach Grund zur Freude.

Annika Seidel belegte mit ihrer Arbeit „Relative Schwächung von Röntgenstrahlung in Abhängigkeit von der Knochendichte zur Diagnostik von Osteoporose und deren Graduierung am Modell salzsäurebehandelter Lammwirbelkörper“ den zweiten Platz und konnte sich über 750€ freuen.

 

Marcel Leonhardt kann sich dieses Jahr nach seinen erfolgreichen Teilnahmen in den beiden letzten Jahren (2017 Platz 3, 2018 Platz 2) über den 1.Platz freuen. Er schrieb über „Die Physik der Wasserrakete“ und erhält 1000€ Preisgeld. Diese Auszeichnung sicherte dem RöGy zudem den Schulpreis in Höhe von 500€.

Mit 3 Teilnahmen schaffte er einen neuen Rekord, so viele hatte bisher noch kein Teilnehmer, insbesondere ist hervorzuheben, dass er mit jeder Teilnahme eine Platzierung erlangte.

Insgesamt nahmen dieses Jahr 5 SchülerInnen des RöGy teil.

Judith Märtin und Kathrin Mießen

Bergischer Physikpreis

Teilnehmer und Preisträger des Physikpreises (von links nach rechts):
Marcel Leonhardt, Leonard Gier, Annika Seidel, Vivien Gottschalk, es fehlt Adrian Sontag

(Foto von Kathrin Mießen)