Rögy setzt Schwerpunkt auf Naturwissenschaft

Quelle: RGA/Autor: Andreas Weber/Foto: © Andreas Weber

Seit Jahren schärft das Röntgen-Gymnasium sein Profil als Schule mit naturwissenschaftlich-technischem Schwerpunkt. Das Rögy ist seit 2012 MINT-Excellent-Center-Schule – eine von 81 in NRW, die einzige in Remscheid. Das Schülerlabor „RöLab“, vor sechs Jahren ins Leben gerufen, ist in unmittelbarer Nachbarschaft ein Glücksfall für Kollegium wie die 750 Schüler. In der dritten Etage des Röntgen-Museums in der Altstadt werden Jugendlichen einmalige Experimentiermöglichkeiten und Einblicke in Anwendungen naturwissenschaftlicher Erkenntnisse geboten.

Dass die Physik ins Museum verlagert wird, kommt am Rögy immer wieder vor. Das gilt für den regulären Unterricht in der Stufe 9 wie den Projektkurs Medizinphysik in der Q 1. Zwei Halbjahre steigt der sehr gut besuchte Kurs (20 Teilnehmer), der momentan von den Physiklehrerinnen Kathrin Mießen und Judith Börsch betreut wird, in ein Berufsfeld ein, das später bei der Jobwahl hochinteressant werden könnte: als qualifizierter Medizinphysiker in Kliniken, medizinischen Forschungseinrichtungen oder in der medizintechnischen Industrie.

400 000 Euro hat das Museum in die Ausstattung gesteckt. Ein Invest, das sich rentiert. Museumsdirektor Dr. Uwe Busch und Rögy-Schulleiter Matthias Lippert bestätigen: „Unser Ziel ist es, Einblicke in Berufswelten zu geben.“ Fachkräftesicherung ist dabei ein Stichwort, Berufsorientierung ein weiteres.

Projektkurs Medizinphysik endet mit einer Facharbeit

Rögy-Schüler sind auch als engagierte Museumsführer unterwegs. Beide Seiten ergänzen sich. „Wir bieten das didaktische Konzept, das Museum die Möglichkeiten, die wir nicht haben“, fasst Lippert zusammen. Wie Konrektor Thomas Benkert, MINT-Koordinator an der Schule, ist Lippert ein Naturwissenschaftler. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik.

Das Bergische Schul-Technikum, angedockt an die Uni Wuppertal und im April 2008 gegründet, um die MINT-Förderung voranzutreiben, hat das Rögy mit einem Qualitätssiegel ausgezeichnet und als Schwerpunktstandort auserkoren. Acht gibt es im Städtedreieck, mit BZI, Berufskolleg Technik und Rögy drei in Remscheid. BeST arbeitet mit insgesamt 67 Schulen im Bergischen Land zusammen. Deren Koordinatorinnen Sarah-Lena Debus und Daniya Belkheir stellen sich regelmäßig in den Stufen 8 vor, um ihre kostenlosen Technikkurse für Schüler zu bewerben – pro Halbjahr bis zu 35.

Das „RöLab“ ist dabei für das Rögy ein idealer außerschulischer Nährboden. „Das Labor ist so aufgebaut, dass sich viele Anwendungen aus Naturwissenschaft und Technik im täglichen Leben nachvollziehen lassen“, findet Matthias Lippert.

Der Projektkurs Medizinphysik endet mit einer Facharbeit. Manchmal erwächst daraus sogar noch mehr. Die nächsthöhere Stufe, die besondere Lernleistung, findet Eingang ins Abiturzeugnis, quasi als fünftes Abiturfach.

So stieg eine 2017-Abiturientin am Rögy über den Projektkurs ganz tief in bildgebende Verfahren in der Medizin ein und sicherte sich über eine erweiterte Facharbeit und einen anschließenden Vortrag den Zusatzeintrag in das Reifezeugnis. Bei der Annahme für ein Studium, spätestens bei einer Stellenbewerbung kann eine besondere Lernleistung ein dicker Pluspunkt sein - ebenso wie die MINT-Zertifikate, die mit dem Abi in drei Stufen ausgestellt werden können: mit Erfolg, mit besonderem Erfolg, mit Auszeichnung.

Voraussetzung ist, dass Schüler über all die Jahre im MINT-Sektor kontinuierlich dafür Punkte sammeln, zum Beispiel über die Teilnahme an Wettbewerben.

EXPERTENTREFFEN

RÖGY Zum vierten Mal heißt es am Gymnasium im April: „meet the expert“. Einen Tag, bevor die Röntgen-Plakette verliehen wird, wird der diesjährige Preisträger am 20.4. (15 Uhr) im Röntgen-Gymnasium vorbeischauen, sich vorstellen und mit den Schülern diskutieren. Dass junge Menschen große Wissenschaftler befragen können, sei eine zusätzliche Motivation für den MINT-Bereich, meint Matthias Lippert.

Mit dem exklusiven MINT-Angebot gehen die Kapazitäten in der Oberstufe einher: Das Rögy bietet Mathe, Physik, Bio und Chemie als Leistungskurse an. Auch bei den Pädagogen kennt es keinen Mangel an Naturwissenschaftlern. Mit allein acht Physiklehrern ist es komfortabel ausgestattet.

Was Schulleiter Matthias Lippert dabei auffällt: „Als ich angefangen habe vor sieben Jahren, war ich der jüngste unter den Physiklehrern, heute bin ich der älteste.“

Rgy setzt Schwerpunkt auf Naturwissenschaft

Technik macht viel Spaß am Rögy: (v.l.) Daniya Belkheir, Sarah-Lena Debus, Matthias Lippert, Thomas Benkert, Dr. Uwe Busch im Physikraum. 

© Andreas Weber