Rögy pflegt seinen Austausch mit Pirna

Röntgen-Gymnasium bricht im Dezember wieder einmal in die Sächsische Schweiz auf. Rund 30 ausgewählte Schüler nehmen teil.

36 Prozent der Erststimmen und 34,1 Prozent der Zweitstimmen erhielt die AfD in der Partnerstadt Pirna bei der Bundestagswahl am 24. September. Der Rechtsruck, der sich durch die Republik zieht, aber im Osten besonders spürbar ist, spielt beim nächsten Besuch des Röntgen-Gymnasiums in der Sächsischen Schweiz keine Rolle. Vom 7. bis 10. Dezember werden um die dreißig Q1/Q2-Schüler aus Lennep die 38 000-Einwohner-Stadt an der Elbe besuchen.

„Wir lernen am allermeisten, wenn wir miteinander sprechen“, verdeutlicht Rögy-Schulleiter Matthias Lippert die Zielsetzung des langjährigen Austausches. „Verstehen funktioniert nur über Kontakt“, fügt Lippert hinzu. Gerade mit Pirna habe sich über die Jahre eine „herzliche Gastfreundschaft“ entwickelt, deren Bande über die gegenseitigen Schulbesuche zwischen Rögy und dem Friedrich-Schiller-Gymnasium hinausreicht und einst mit dem Austausch der Theater-AGs der beiden Gymnasien begann.

pirna

Die Altstadt von Pirna nach dem Hochwasser im Sommer 2013: Im Dezember besuchen Rögy-Schüler die Kreisstadt und den Verwaltungssitz des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Foto: © Kerstin Neuser

Begleitet werden die Schüler von ihren SV-Verbindungslehrern

27 Jahre besteht die Städtepartnerschaft zwischen Remscheid und Pirna. Unterstützt wird der Austausch deshalb auf der Ebene der Gymnasiasten auch von der Stadt und dem Partnerschaftsverein. Die diesjährige Begegnung findet zum zweiten Mal kurz vor Weihnachten über ein Wochenende statt. Mit einem gecharterten Bus werden die Schüler mit ihren SV-Verbindungslehrern Bastian Klappert und Alexander Schmidt sowie Kristina Kohlgrüber die 575 Kilometer lange Reise entlang der A 44 und A 38 antreten.

Die Rögy-Delegation wird in einer Jugendherberge übernachten. Geplant sind neben einem Empfang beim Bürgermeister unter anderem ein Besuch des von Conny Kaden privat geführten DDR-Museums, das auf mehr als 2000 Quadratmetern Ausstellungsfläche eine ebenso interessante wie amüsante Reise in den Alltag und die Geschichte der Deutschen Demokratischen Republik bietet. Außerdem: ein Bummel über den Weihnachtsmarkt und ein Kennenlernen des Friedrich-Schiller-Gymnasiums, das einen deutsch-tschechischen Zweig bietet.

„Wir lernen am meisten, wenn wir miteinander sprechen.“

Matthias Lippert, Rögy-Leiter


Auswahlkriterium für die Teilnahme an der Tour in den Osten ist: „Wir nehmen Schüler, die sich im Schulalltag hervorgetan haben“, erklärt Matthias Lippert. Insbesondere gilt dies für die Schülervertreter (SV), für engagierte Helfer der internationalen Klasse (Deutsch-Förderung), für Jugendliche, die sich im MINT-Bereich hervorgetan haben oder auch Musiker der Schülerband „Bars 4 Beats“. Das Austauschprogramm des Rögy reicht über die Landesgrenzen hinaus. Interkulturelle Bildung wird in Lennep großgeschrieben. Partnerschulen hat das Röntgen-Gymnasium in Frankreich (Ste Geneviève d’Asnières-sur-Seine in Paris), in Spanien (IES Madrid Sur Vallecas) und seit 2012 auch in China mit der Wenling No. 2 High School in Wenling.

Zuletzt hieß es: „Rögy goes UK“. 2015 kam in Großbritannien eine Schule in Ashington im Nordwesten Englands hinzu. 24 Schüler und drei Lehrer besuchen vom 19. bis 26. September die Northumberland Church of England Academy (NCEA). Auch die Latein-Schüler am Rögy können Tickets buchen. Sie haben die Möglichkeit, nach Rom zu reisen.

Quelle: rga-online vom 11.10.2017 / von Andreas Weber
Foto: © Kerstin Neuser